Sucht - Erkrankungen

Sucht ist ein krankhaft psychischer Zustand und gilt als zwanghaftes Verhalten. Sie kann sich auf bestimmte Substanzen (substanzabhängig) oder auf bestimmte Verhaltensweisen (ohne Substanz) beziehen. Es besteht immer psychische Abhängigkeit - ob physische Abhängigkeit entsteht, hängt von der jeweiligen Substanz ab. Der Weg in die Sucht beginnt immer schleichend und ist sowohl für Betroffene als auch für ihr soziales Umfeld schwer erkennbar. Je intensiver über die Abhängigkeit geforscht wird, desto klarer wird, dass es nie eine alleinige Ursache dafür gibt. Es scheinen immer mehrere Faktoren bei der Entstehung einer Sucht zusammenzuwirken. Meistens handelt es sich um eine Wechselwirkung aus Persönlichkeit des Betroffenen, seinem sozialen Umfeld und der Beschaffenheit und Verfügbarkeit der Droge. Der Weg zur Genesung kann nur mit einem Eingeständnis der Sucht und anschließender Suche nach Unterstützung angetreten werden. Immerhin ist man seiner Sucht nicht alleine ausgeliefert - in Österreich gibt es medizinische, psychologische und psychosoziale Unterstützung für Süchtige.

Persönlichkeit (Mensch)
Persönliche Faktoren, die beeinflussen können sind z.B. mangelnde Konfliktfähigkeit, instabiles Selbstwertgefühl, Störungen in der Beziehungsfähigkeit, geringe Frustrationstoleranz etc..

Droge (Mittel)
Nicht jeder Mensch, dessen Persönlichkeit Mängel aufweist, greift automatisch zur Droge. Es kommt auch auf die Griffnähe der Droge, ihrer Wirkung, Verträglichkeit und Dosis an.

Gesellschaft (Milieu)
Die Gesellschaft beeinflusst die Suchtentstehung durch die Akzeptanz einer Droge oder durch die Abgrenzung bestimmter Personengruppen, die nicht der Norm entsprechen. Aber auch gesellschaftliche Bedingungen im Zusammenleben (zum Beispiel soziale Konflikte, Verarmung etc.) können eine Suchterkrankung fördern.

 

Behandlung von Sucht

Die Psychotherapie ist zentraler Bestandteil einer jeden Therapie, denn Abhängigkeit ist immer auch psychische Abhängigkeit. Nur wenn es gelingt, die Lücke zu füllen, die durch die Abstinenz entstanden ist, den Ursachen der Sucht nachzuspüren, Probleme und schwierige Situationen auf eine andere Art zu bewältigen, Selbstkontrolle zu erlernen und neue Lebensinhalte zu finden, kann eine Suchtbehandlung erfolgreich sein. Eine Sucht zu überwinden und abstinent zu bleiben ist äußerst schwierig. Betroffene bleiben ein Leben lang süchtig, auch wenn sie abstinent sind.

Psychotherapie DDr. Anton Wambach